Goldkronen

Overlays aus Goldlegierung. Mit freundlicher Genehmigung der Verlages Neuer Merkur und des Autors.

Goldkronen oder -brücken sind wohl die am längsten verwendeten Versorgungsarten in der Geschichte der Zahnmedizin. Schon vor etwa 3000 Jahren kannte die alten Ägypter Zahnersatz aus Gold.
Heutige Goldkronen sind mit der vorchristlichen Variante allerdings nicht zu vergleichen: Moderne Goldkronen bestehen aus widerstandsfähigen Legierungen, die im Präzisionsgussverfahren zu besonders langlebigem Zahnersatz verarbeitet werden. Vorteil der Goldkrone ist eine hervorragende Haltbarkeit auch bei hoher Beanspruchung. Patienten, die sich "unsichtbare" Kronen in der persönlichen Zahnfarbe wünschen, empfinden den metallischen Farbton der Goldkrone oftmals als störend. Deshalb wird diese Versorgungsart heute zumeist für den nicht sichtbaren Seitenzahnbereich gewählt. Ein hoher Legierungspreis sorgt zudem dafür, dass die klassische Goldkrone in immer stärkerem Maße von der Vollkeramik-Krone aus Zirkonoxid verdrängt wird.